Barrierefreie Duschen – Barrierefrei bleibt Trend

Wellness unter der Dusche – PowderRain
8. November 2021
Berührungslose Armaturen – eine saubere Sache
10. Dezember 2021
Wellness unter der Dusche – PowderRain
8. November 2021
Berührungslose Armaturen – eine saubere Sache
10. Dezember 2021

Ein barrierefreies Bad liegt nicht nur im Trend, sondern ist nebenbei auch eine Investition in die Zukunft. Barrierefreiheit im Bad bedeutet: eine bodengleiche Dusche mit breitem Einstieg und ohne Stolperkanten.

Funktionalität von barrierefreien Duschen

Bei einem bündigen Einbau liegt die Duschwanne auf der Höhe der Fliesen, wodurch eine durchgängige Bodenfläche geschaffen wird. Dadurch wird ein einfacher und sicherer Einstieg in die Dusche gewährleistet. Durch den fließenden Übergang wird zusätzlich die Reinigung vereinfacht, was zu einer höheren Sauberkeit und weniger Zeitaufwand beim Putzen führt. Nicht zu vergessen ist die größere Bewegungsfreiheit durch den Wegfall der Stolperkanten.

Barrierefreie Duschen liegen jedoch nicht allein aufgrund ihrer Funktionalität absolut im Trend: Dank der offenen Gestaltung und ihrem nahtlosen Übergang überzeugen die barrierefreien Duschen auch in optischen Aspekten. In der Regel wirkt das Bad wesentlich größer, da die barrierefreie Dusche im Gegensatz zu herkömmlichen Duschen keinen abgekapselten Bereich darstellt.

Investition in die Zukunft

Eine barrierefreie Dusche ist eine Investition in die Zukunft. Durch den Wegfall von Schwellen und Barrieren ist ein leichterer Einstieg möglich, was insbesondere im höheren Alter von Vorteil ist. Wird die barrierefreie Dusche zusätzlich von einem Rollstuhlfahrer genutzt, sollte die gesetzliche Norm DIN 18040-2 eingehalten werden, welche ein Mindestmaß von 1,2 Meter x 1,2 Meter vorschreibt. Die vorgeschriebene Größe gewährleistet dann die notwendige Bewegungsfreiheit für die uneingeschränkte Nutzung der Dusche.

Zudem sollte beim Einbau geprüft werden, ob die Vorraussetzungen für die Beantragung von Fördergeldern erfüllt werden. In Bezug auf altersgerechtes Wohnen bietet die KfW-Bankengruppe sowie Wohnungsbaugesellschaften Förderungen an. Als weitere Ansprechpartner stehen die Kranken- und Pflegekassen zur Verfügung. Diese fördern jedoch lediglich, wenn bereits der Bedarf an einer barrierefreien Dusche besteht. Ein Zuschuss der Pflegekassen wird beispielsweise nur gestattet, wenn durch den Einbau die häusliche Pflege ermöglicht bzw. erleichtert wird oder die selbstständige Lebensführung einer pflegebedürftigen Person gefördert wird.

Wir von Bad Lang beraten Sie gern! Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Bild: © alexandre zveiger / Adobe Stock